Ausfüllhinweise
Implantierbare Defibrillatoren-Revision/-Systemwechsel/-Explantation (09/6)
13.0 SR1

09/6: Teildatensatz Basis (B)

Zeile Bezeichnung Allgemeiner Hinweis Ausfüllhinweis

Basisdokumentation

1
Institutionskennzeichen
Schlüssel Institutionskennzeichen (Quelle http://www.arge-ik.de)

Gemäß § 293 SGB V wird bei der Datenübermittlung zwischen den gesetzlichen Krankenkassen und den Leistungserbringern ein Institutionskennzeichen (IK) als eindeutige Identifizierung verwendet. Mit diesem IK sind auch die für die Vergütung der Leistungen maßgeblichen Kontoverbindungen verknüpft. Die IK werden durch die "Sammel- und Vergabestelle Institutionskennzeichen (SVI)" der Arbeitsgemeinschaft Institutionskennzeichen in Sankt Augustin (SVI, Alte Heerstraße 111, 53757 Sankt Augustin) vergeben und gepflegt.

Hier ist das bei der Registrierung für die Qualitätssicherung angegebene IK zu verwenden.



Achtung: Dieses Datenfeld darf von der QS-Software vorbelegt werden.
1,1
Betriebsstätten-Nummer
Gültige Angabe: ≥ 1

Diese Betriebsstätten-Nummer dient zur Unterscheidung organisatorisch getrennter Bereiche bei gleichem Institutionskennzeichen und gleicher Fachabteilungsnummer. Die Betriebsstätten-Nummer ist standardmäßig „1“. Ihre Verwendung oder Nicht-Verwendung kann durch das Krankenhaus bzw. den Träger frei festgesetzt werden, wenn es keine landeseinheitliche Empfehlung bzw. Festlegung für die bestimmte Verwendungsform gibt.

Die Betriebstättennummern eines Krankenhauses sollen jahrgangsübergreifend in der gleichen Weise vergeben werden, falls keine organisatorischen Veränderungen stattgefunden haben.



Achtung: Dieses Datenfeld darf von der QS-Software vorbelegt werden.
2
Fachabteilung
Schlüssel Fachabteilungen (Quelle § 301-Vereinbarung: http://www.dkgev.de)
Format: § 301-Vereinbarung

3
Identifikationsnummer des Patienten
-

Die Identifikationsnummer erhält der Patient im Krankenhaus bei der Aufnahme. Verbleibt im Krankenhaus, wird nicht an LQS/AQUA übermittelt.

4
Geburtsdatum
Format: TT.MM.JJJJ
-
5
Geschlecht
1 = männlich
2 = weiblich
-
6
Aufnahmedatum Krankenhaus
Format: TT.MM.JJJJ
-

Präoperative Anamnese/Klinik

7
Einstufung nach ASA-Klassifikation
1 = normaler, ansonsten gesunder Patient
2 = Patient mit leichter Allgemeinerkrankung
3 = Patient mit schwerer Allgemeinerkrankung und Leistungseinschränkung
4 = Patient mit inaktivierender Allgemeinerkrankung, ständige Lebensbedrohung
5 = moribunder Patient

Risikoklassifikation

ASA= American Society of Anesthesiologists

8
Wundkontaminationsklassifikation
1 = aseptische Eingriffe
2 = bedingt aseptische Eingriffe
3 = kontaminierte Eingriffe
4 = septische Eingriffe

Präoperative Wundkontamination nach CDC– Kriterien

1 = aseptische Eingriffe:
nichtinfiziertes OP-Gebiet, in dem keine Entzündung vorhanden ist und weder der Respirations-, Gastrointestinal- oder Urogenitaltrakt eröffnet wurden. Sie werden primär verschlossen und, wenn nötig, mit einer geschlossenen Drainage versorgt. Operative Wunden nach stumpfen, nicht penetrierenden Traumata werden eingeschlossen, sofern die o. g. Kriterien erfüllt sind. - z. B. elektive Schilddrüsen-, Herz-, Gelenk-OP.

2 = bedingt aseptische Eingriffe:
Eingriffe, bei denen der Respirations-, Gastrointestinal- oder Urogenitaltrakt unter kontrollierten Bedingungen und ohne ungewöhnliche Kontamination eröffnet werden.

  • z. B. Appendektomie oder OP im Bereich des Oropharynx, der Vagina oder der Gallenwege, Sectio caesarea, sofern keine Hinweise für Infektionen oder Verletzungen der aseptischen Technik vorliegen.

3 = kontaminierte Eingriffe:
Offene, frische Zufallswunden, außerdem Operationen mit einem größeren Bruch in der aseptischen Technik (z. B. offene Herzmassage) oder mit deutlichem Austritt von Darminhalt sowie Eingriffe, bei denen eine akute nichteitrige Entzündung vorhanden ist. - z. B. abdominoperineale Rektumamputation, Sectio caesarea bei mütterlichem Fieber, erhöhten Entzündungszeichen oder vorzeitigem Blasensprung

4 = septische Eingriffe:
Alte Verletzungswunden mit devitalisiertem Gewebe und solche Eingriffe bei bereits vorhandener Infektion oder nach Perforation im Gastrointestinaltrakt. Bei dieser Wundkontaminationsklasse ist das Operationsfeld schon präoperativ mit Erregern von möglichen postoperativen Infektionen besiedelt. - z. B. OP nach Darmperforation, bei eitriger Cholezystitis, Klappenersatz bei florider Endokarditis, Sectio caesarea mit stinkendem Fruchtwasser bei Amnioninfektionssyndrom.

(Quelle: Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen (NRZ) 2004)

Indikation zur Revision/Systemwechsel/Explantation

9
Infektion
1 = Systeminfektion
9 = sonstige
-
10
Taschenproblem (exklusive Infektion)
1 = Taschenhämatom
9 = sonstige
-
11
Indikation zum Aggregatwechsel
1 = Batterieerschöpfung
2 = Fehlfunktion/Rückruf
3 = vorzeitiger Aggregataustausch anlässlich einer Revisionsoperation
9 = sonstige Indikation
-
12
Systemumwandlung
1 = zwischen ICD-Systemen
2 = vom Defibrillator zum Schrittmacher
-
13
Sondenproblem
1 = ja

Revision erfolgt wegen eines Sondenproblems

14
ineffektive Defibrillation
1 = ja
-
15
sonstige
1 = ja
-
16
Ort der letzten ICD- (oder Schrittmacher-)OP vor diesem Eingriff
1 = eigene Institution
2 = andere Institution
-
17
Therapien abgegeben
0 = nein
1 = adäquat
2 = inadäquat
3 = beides
-

Operation

18
OP-Datum
Format: TT.MM.JJJJ
-
19
Operation
Schlüssel OPS (amtliche Kodes) (Quelle http://www.dimdi.de)

Alle OPS-Kodes des durchgeführten Eingriffs sind hier zu dokumentieren.

Die Kodierung geschieht nach dem am Aufnahmetag (Krankenhaus) gültigen OPS-Katalog: Im Jahr 2011 durchgeführte Operationen sind z.B. noch nach dem im Jahre 2010 gültigen OPS-Katalog zu dokumentieren, wenn der Patient am 31.12.2010 aufgenommen worden ist.

20
Dauer des Eingriffs
Angabe in: Minuten
Gültige Angabe: ≥ 1 Minuten
Angabe ohne Warnung: 5 - 240 Minuten
-
21
Durchleuchtungszeit
Angabe in: Minuten
Gültige Angabe: ≥ 0,0 Minuten
Angabe ohne Warnung: ≤ 100,0 Minuten
Die Durchleuchtungszeit ist in Minuten mit einer Nachkommastelle anzugeben. Falls die Durchleuchtungszeit in Minuten und Sekunden vorliegt, so ist diese umzurechnen. Falls die verwendete Erfassungssoftware diese Umrechnungsmöglichkeit nicht anbietet, so kann folgende Umrechnungstabelle verwendet werden:

Sekunden (Intervall) Minuten (eine   Nachkommastelle)
1 - 2 0 
3 - 8 0,1
9 - 14 0,2
15 - 20 0,3
21 - 26 0,4
27 - 32 0,5
33 - 38 0,6
39 - 44 0,7
45 - 50 0,8
51 - 56 0,9
57 -59  1


Umrechnungsbeispiele:

1) Durchleuchtungszeit von 3 Minuten  2 Sekunden entspricht 3,0 Minuten.
2) Durchleuchtungszeit von 4 Minuten  23 Sekunden entspricht 4,4 Minuten.
3) Durchleuchtungszeit von 10 Minuten 57 Sekunden entspricht 11,0 Minuten.


22
intraoperativer Defibrillationstest durchgeführt
1 = ja
2 = nein, wegen intrakardialen Thromben
3 = nein, wegen hämodynamischer Instabilität (katecholaminpflichtig oder Lungenödem)
4 = nein, aus sonstigen Gründen
intention to treat, auch die abgebrochene Testung kann als Durchführung gezählt werden
23
Sicherheitsabstand Test- (oder DFT-) zu aggregatspezifischer Maximalenergie > =10 J
0 = nein
1 = ja
-

ICD

ICD-System

24
aktives System (nach dem Eingriff)
0 = keines (Explantation oder Stilllegung)
1 = VVI
2 = DDD ohne AV-Management
3 = DDD mit AV-Management
4 = VDD
5 = CRT-System mit einer Vorhofsonde
6 = CRT-System ohne Vorhofsonde
9 = sonstiges
-

ICD-Aggregat

25
(ICD-Aggregat) Art des Vorgehens
0 = Aggregat nicht vorhanden
1 = kein Eingriff am Aggregat
2 = Wechsel
3 = Aggregat-Explantation und Implantation eines neuen Aggregats kontralateral
4 = Aggregatverlagerung
5 = Explantation
9 = sonstiges
-
26
Aggregatposition
1 = infraclaviculär subcutan
2 = infraclaviculär subfaszial
3 = infraclaviculär submuskulär
4 = abdominal
9 = andere
-
27
explantiertes System
1 = VVI
2 = DDD ohne AV-Management
3 = DDD mit AV-Management
4 = VDD
5 = CRT-System mit einer Vorhofsonde
6 = CRT-System ohne Vorhofsonde
9 = sonstiges
-
28
Jahr der Implantation
Format: JJJJ
-
29
nicht bekannt
1 = ja
-

Sonden

Vorhof (atriale Pace/Sense-Sonde)
30
(Vorhof (atriale Pace/Sense-Sonde)) Art des Vorgehens
0 = kein Eingriff an der Sonde
1 = Neuimplantation mit Stilllegung der alten Sonde
2 = Neuimplantation mit Entfernung der alten Sonde (Wechsel)
3 = Neuimplantation zusätzlich
4 = Neuplatzierung
5 = Reparatur
6 = Explantation
7 = Stilllegung
99 = sonstiges
-
31
(Vorhof (atriale Pace/Sense-Sonde)) Problem
0 = Systemumstellung
1 = Dislokation
2 = Sondenbruch/Isolationsdefekt
3 = Zwerchfellzucken
4 = Oversensing
5 = Undersensing
6 = Stimulationsverlust/Reizschwellenanstieg
7 = Perforation
8 = Infektion
9 = sonstige
-
32
(Vorhof (atriale Pace/Sense-Sonde)) Reizschwelle
Angabe in: V
Gültige Angabe: ≥ 0,0 V
Angabe ohne Warnung: ≤ 9,9 V
intraoperative Messung
33
(Vorhof (atriale Pace/Sense-Sonde)) nicht gemessen
1 = wegen Vorhofflimmerns
9 = aus anderen Gründen
-
34
P-Wellen-Amplitude
Angabe in: mV
Gültige Angabe: ≥ 0,0 mV
Angabe ohne Warnung: ≤ 15,0 mV
intraoperative Messung
35
(Vorhof (atriale Pace/Sense-Sonde)) nicht gemessen
1 = wegen Vorhofflimmerns
9 = aus anderen Gründen
-
Ventrikel
Erste Ventrikelsonde/Defibrillationssonde
36
(Erste Ventrikelsonde/Defibrillationssonde) Art des Vorgehens
0 = kein Eingriff an der Sonde
1 = Neuimplantation mit Stilllegung der alten Sonde
2 = Neuimplantation mit Entfernung der alten Sonde (Wechsel)
3 = Neuimplantation zusätzlich
4 = Neuplatzierung
5 = Reparatur
6 = Explantation
7 = Stilllegung des Pace/Sense-Anteils der Sonde
8 = Stilllegung des Defibrillationsanteils der Sonde
9 = Stilllegung der gesamten Sonde
99 = sonstiges

Als erste Sonde wird bei Revisionen immer die Sonde mit dem aktiven Schockanteil bezeichnet.
„0 = kein Eingriff an der Sonde“ ist nur bei aktiven Sonden zu dokumentieren, an denen in dieser Operation kein Eingriff stattfand. 


Beispielskonstellationen im Datensatz bei ICD-Revisionseingriffen

Grundsätzlich wird die Ventrikelsonde (VS) mit dem nach dem Eingriff aktiven Schockanteil immer als die erste Ventrikelsonde bezeichnet. Vor dem Eingriff bereits zusätzlich vorhandene stillgelegte Sonden sind nicht unter den Ventrikelsonden 1 bis 3 aufzuführen sondern im Datenfeld „weitere inaktive stillgelegte Sonden“ zu dokumentieren.


nach dem Eingriff zu dokumentieren
Eingriff erste VS zweite VS
vor dem Eingriff : Defibrillation und Pace/Sense zusammen auf einer Sonde
Defi-Anteil weiter aktiv,
P/S-Anteil stillgelegt,
neue zusätzliche P/S-Sonde
Stilllegung des P/S-Anteils Neuimplantation bei Stilllegung der alten Sonde
Reizschwelle, Amplitude
P/S-Anteil weiter aktiv,
Defi-Anteil stillgelegt,
neue zusätzliche Defi-Sonde
Neuimplantation bei Stilllegung der alten Sonde Stilllegung des Defi-Anteils
Reizschwelle, Amplitude
Austausch der gesamten Sonde,
Implantation einer neuen Sonde (Defi und P/S zusammen)
Neuimplantation mit Entfernung der alten Sonde (Wechsel)
Reizschwelle, Amplitude
Entfernung der gesamten Sonde
Implantation neuer getrennter Sonden
Neuimplantation mit Entfernung der alten Sonde (Wechsel) zusätzliche Implantation.
Reizschwelle, Amplitude
Komplettentfernung Explantation
Komplettstilllegung Stilllegung der gesamten Sonde
vor dem Eingriff : Defibrillation und Pace/Sense auf getrennten Sonden
Austausch beider Sonden Neuimplantation mit Entfernung der alten Sonde (Wechsel) Neuimplantation mit Entfernung der alten Sonde (Wechsel)
Reizschwelle, Amplitude
Austausch der Defi-Sonde Neuimplantation mit Entfernung der alten Sonde (Wechsel) kein Eingriff an der Sonde
Reizschwelle, Amplitude
Austausch der P/S-Sonde kein Eingriff an der Sonde
keine Reizschwelle,
keine Amplitude
Neuimplantation mit Entfernung der alten Sonde (Wechsel)
Reizschwelle, Amplitude
Komplettentfernung Explantation Explantation
Komplettstilllegung Stilllegung der gesamten Sonde Stilllegung der gesamten Sonde
Explantation beider Sonden
Implantation einer neuen Sonde (Defi und P/S zusammen)
Neuimplantation mit Entfernung der alten Sonde (Wechsel)
Reizschwelle, Amplitude
Explantation
Stilllegung beider Sonden
Implantation einer neuen Sonde (Defi und P/S zusammen)
Neuimplantation mit Stilllegung der alten Sonde
Reizschwelle, Amplitude
Stilllegung
Stilllegung der Defi-Sonde, Explantation der P/S-Sonde
Implantation einer neuen Sonde (Defi und P/S zusammen)
Neuimplantation mit Stilllegung der alten Sonde
Reizschwelle, Amplitude
Explantation
Explantation der Defi-Sonde, Stilllegung der P/S-Sonde
Implantation einer neuen Sonde (Defi und P/S zusammen)
Neuimplantation mit Entfernung der alten Sonde (Wechsel)
Reizschwelle, Amplitude
Stilllegung


37
(Erste Ventrikelsonde/Defibrillationssonde) Problem
0 = Systemumstellung
1 = Dislokation
2 = Sondenbruch/Isolationsdefekt
3 = Zwerchfellzucken
4 = Oversensing
5 = Undersensing
6 = Stimulationsverlust/Reizschwellenanstieg
7 = Perforation
8 = Infektion
9 = sonstige
-
38
Defibrillations-Elektroden
1 = Single Coil
2 = Dual Coil
-
39
(Erste Ventrikelsonde/Defibrillationssonde) Position
1 = rechtsventrikulärer Apex
2 = rechtsventrikuläres Septum
9 = andere
-
40
(Erste Ventrikelsonde/Defibrillationssonde) Reizschwelle
Angabe in: V
Gültige Angabe: ≥ 0,0 V
Angabe ohne Warnung: ≤ 9,9 V
intraoperative Messung
41
(Erste Ventrikelsonde/Defibrillationssonde) nicht gemessen
1 = separate Pace/Sense-Sonde
9 = aus anderen Gründen
-
42
(Erste Ventrikelsonde/Defibrillationssonde) R-Amplitude
Angabe in: mV
Gültige Angabe: ≥ 0,0 mV
Angabe ohne Warnung: ≤ 30,0 mV
intraoperative Messung
43
(Erste Ventrikelsonde/Defibrillationssonde) nicht gemessen
1 = separate Pace/Sense-Sonde
2 = kein Eigenrhythmus
9 = aus anderen Gründen
-
Zweite Ventrikelsonde
44
(Zweite Ventrikelsonde) Art des Vorgehens
0 = kein Eingriff an der Sonde
1 = Neuimplantation mit Stilllegung der alten Sonde
2 = Neuimplantation mit Entfernung der alten Sonde (Wechsel)
3 = Neuimplantation zusätzlich
4 = Neuplatzierung
5 = Reparatur
6 = Explantation
7 = Stilllegung
99 = sonstiges

Beispielskonstellationen im Datensatz bei ICD-Revisionseingriffen

nach dem Eingriff zu dokumentieren
Eingriff erste VS zweite VS
vor dem Eingriff : Defibrillation und Pace/Sense zusammen auf einer Sonde
Defi-Anteil weiter aktiv,
P/S-Anteil stillgelegt,
neue zusätzliche P/S-Sonde
Stilllegung des P/S-Anteils Neuimplantation bei Stilllegung der alten Sonde
Reizschwelle, Amplitude
P/S-Anteil weiter aktiv,
Defi-Anteil stillgelegt,
neue zusätzliche Defi-Sonde
Neuimplantation bei Stilllegung der alten Sonde Stilllegung des Defi-Anteils
Reizschwelle, Amplitude
Austausch der gesamten Sonde,
Implantation einer neuen Sonde (Defi und P/S zusammen)
Neuimplantation mit Entfernung der alten Sonde (Wechsel)
Reizschwelle, Amplitude
Entfernung der gesamten Sonde
Implantation neuer getrennter Sonden
Neuimplantation mit Entfernung der alten Sonde (Wechsel) zusätzliche Implantation.
Reizschwelle, Amplitude
Komplettentfernung Explantation
Komplettstilllegung Stilllegung der gesamten Sonde
vor dem Eingriff : Defibrillation und Pace/Sense auf getrennten Sonden
Austausch beider Sonden Neuimplantation mit Entfernung der alten Sonde (Wechsel) Neuimplantation mit Entfernung der alten Sonde (Wechsel)
Reizschwelle, Amplitude
Austausch der Defi-Sonde Neuimplantation mit Entfernung der alten Sonde (Wechsel) kein Eingriff an der Sonde
Reizschwelle, Amplitude
Austausch der P/S-Sonde kein Eingriff an der Sonde
keine Reizschwelle,
keine Amplitude
Neuimplantation mit Entfernung der alten Sonde (Wechsel)
Reizschwelle, Amplitude
Komplettentfernung Explantation Explantation
Komplettstilllegung Stilllegung der gesamten Sonde Stilllegung der gesamten Sonde
Explantation beider Sonden
Implantation einer neuen Sonde (Defi und P/S zusammen)
Neuimplantation mit Entfernung der alten Sonde (Wechsel)
Reizschwelle, Amplitude
Explantation
Stilllegung beider Sonden
Implantation einer neuen Sonde (Defi und P/S zusammen)
Neuimplantation mit Stilllegung der alten Sonde
Reizschwelle, Amplitude
Stilllegung
Stilllegung der Defi-Sonde, Explantation der P/S-Sonde
Implantation einer neuen Sonde (Defi und P/S zusammen)
Neuimplantation mit Stilllegung der alten Sonde
Reizschwelle, Amplitude
Explantation
Explantation der Defi-Sonde, Stilllegung der P/S-Sonde
Implantation einer neuen Sonde (Defi und P/S zusammen)
Neuimplantation mit Entfernung der alten Sonde (Wechsel)
Reizschwelle, Amplitude
Stilllegung


45
(Zweite Ventrikelsonde) Problem
0 = Systemumstellung
1 = Dislokation
2 = Sondenbruch/Isolationsdefekt
3 = Zwerchfellzucken
4 = Oversensing
5 = Undersensing
6 = Stimulationsverlust/Reizschwellenanstieg
7 = Perforation
8 = Infektion
9 = sonstige
-
46
(Zweite Ventrikelsonde) Position
1 = rechtsventrikulärer Apex
2 = rechtsventrikuläres Septum
3 = Koronarvene, anterior
4 = Koronarvene, lateral, posterolateral
5 = Koronarvene, posterior
6 = epimyokardial linksventrikulär
9 = andere
-
47
(Zweite Ventrikelsonde) Reizschwelle
Angabe in: V
Gültige Angabe: ≥ 0,0 V
Angabe ohne Warnung: ≤ 9,9 V
intraoperative Messung
48
(Zweite Ventrikelsonde) nicht gemessen
1 = ja
-
49
(Zweite Ventrikelsonde) R-Amplitude
Angabe in: mV
Gültige Angabe: ≥ 0,0 mV
Angabe ohne Warnung: ≤ 30,0 mV
intraoperative Messung
50
(Zweite Ventrikelsonde) nicht gemessen
1 = kein Eigenrhythmus
9 = aus anderen Gründen
-
Dritte Ventrikelsonde
51
(Dritte Ventrikelsonde) Art des Vorgehens
0 = kein Eingriff an der Sonde
1 = Neuimplantation mit Stilllegung der alten Sonde
2 = Neuimplantation mit Entfernung der alten Sonde (Wechsel)
3 = Neuimplantation zusätzlich
4 = Neuplatzierung
5 = Reparatur
6 = Explantation
7 = Stilllegung
99 = sonstiges
-
52
(Dritte Ventrikelsonde) Problem
0 = Systemumstellung
1 = Dislokation
2 = Sondenbruch/Isolationsdefekt
3 = Zwerchfellzucken
4 = Oversensing
5 = Undersensing
6 = Stimulationsverlust/Reizschwellenanstieg
7 = Perforation
8 = Infektion
9 = sonstige
-
53
(Dritte Ventrikelsonde) Position
1 = rechtsventrikulärer Apex
2 = rechtsventrikuläres Septum
3 = Koronarvene, anterior
4 = Koronarvene, lateral, posterolateral
5 = Koronarvene, posterior
6 = epimyokardial linksventrikulär
9 = andere
-
54
(Dritte Ventrikelsonde) Reizschwelle
Angabe in: V
Gültige Angabe: ≥ 0,0 V
Angabe ohne Warnung: ≤ 9,9 V
intraoperative Messung
55
(Dritte Ventrikelsonde) nicht gemessen
1 = ja
-
56
(Dritte Ventrikelsonde) R-Amplitude
Angabe in: mV
Gültige Angabe: ≥ 0,0 mV
Angabe ohne Warnung: ≤ 30,0 mV
intraoperative Messung
57
(Dritte Ventrikelsonde) nicht gemessen
1 = kein Eigenrhythmus
9 = aus anderen Gründen
-
Andere Defibrillationssonde(n)
58
(Andere Defibrillationssonde(n)) Art des Vorgehens
0 = kein Eingriff an der Sonde
1 = Neuimplantation mit Stilllegung der alten Sonde
2 = Neuimplantation mit Entfernung der alten Sonde (Wechsel)
3 = Neuimplantation zusätzlich
4 = Neuplatzierung
5 = Reparatur
6 = Explantation
7 = Stilllegung
99 = sonstiges
-
59
(Andere Defibrillationssonde(n)) Problem
0 = Systemumstellung
1 = Dislokation
2 = Sondenbruch/Isolationsdefekt
3 = Perforation
4 = Infektion
9 = sonstige
-
60
(Andere Defibrillationssonde(n)) Position
1 = Vena cava superior
2 = Vena subclavia
3 = rechter Vorhof
4 = subkutan (Sub-Q-Array)
5 = epimyokardial (Patch-Elektrode)
6 = mehrere
9 = andere
-
Weitere inaktive oder explantierte Sonden
61
weitere inaktive/stillgelegte Sonden
0 = nein
1 = ja
Hier sind Sonden zu dokumentieren, die bereits vor dem Eingriff stillgelegt waren.
62
weitere explantierte Sonden
0 = nein
1 = ja
-

Perioperative Komplikationen

63
perioperative Komplikation(en)
0 = nein
1 = ja
-
64
kardiopulmonale Reanimation
1 = ja
-
65
interventionspflichtiger Pneumothorax
1 = ja
-
66
interventionspflichtiger Hämatothorax
1 = ja

Klinisch und/oder röntgenologisch gesichert.

67
interventionspflichtiger Perikarderguss
1 = ja
-
68
interventionspflichtiges Taschenhämatom
1 = ja
-
69
revisionsbedürftige Sondendislokation
1 = ja
-

Ort der Sondendislokation

70
(Ort der Sondendislokation) Vorhof
1 = ja
-
71
(Ort der Sondendislokation) erste Ventrikelsonde/Defibrillationssonde
1 = ja
-
72
(Ort der Sondendislokation) zweite Ventrikelsonde
1 = ja
-
73
(Ort der Sondendislokation) dritte Ventrikelsonde
1 = ja
-
74
(Ort der Sondendislokation) andere Defibrillationssonde
1 = ja
-
75
weitere inaktive/stillgelegte Sonde
1 = ja
-
76
revisionsbedürftige Sondendysfunktion
1 = ja
-

Ort der Sondendysfunktion

77
(Ort der Sondendysfunktion) Vorhof
1 = ja
-
78
(Ort der Sondendysfunktion) erste Ventrikelsonde/Defibrillationssonde
1 = ja
-
79
(Ort der Sondendysfunktion) zweite Ventrikelsonde
1 = ja
-
80
(Ort der Sondendysfunktion) dritte Ventrikelsonde
1 = ja
-
81
(Ort der Sondendysfunktion) andere Defibrillationssonde
1 = ja
-
82
postoperative Wundinfektion
1 = ja
Format: Erläuterungen i. d. Ausfüllhinweisen
-
83
CDC-Klassifikation
1 = A1 (oberflächliche Infektion)
2 = A2 (tiefe Infektion, Tascheninfektion)
3 = A3 (Räume/Organe, systemische Infektion)
-
84
sonstige interventionspflichtige Komplikation
1 = ja

Sonstige behandlungsbedürftige Komplikationen als Folge des Eingriffs

Entlassung

85
Entlassungsdatum Krankenhaus
Format: TT.MM.JJJJ
-
86
Entlassungsgrund
1 = Behandlung regulär beendet
2 = Behandlung regulär beendet, nachstationäre Behandlung vorgesehen
3 = Behandlung aus sonstigen Gründen beendet
4 = Behandlung gegen ärztlichen Rat beendet
5 = Zuständigkeitswechsel des Kostenträgers
6 = Verlegung in ein anderes Krankenhaus
7 = Tod
8 = Verlegung in ein anderes Krankenhaus im Rahmen einer Zusammenarbeit (§ 14 Abs. 5 Satz 2 BPflV in der am 31.12.2003 geltenden Fassung)
9 = Entlassung in eine Rehabilitationseinrichtung
10 = Entlassung in eine Pflegeeinrichtung
11 = Entlassung in ein Hospiz
12 = interne Verlegung
13 = externe Verlegung zur psychiatrischen Behandlung
14 = Behandlung aus sonstigen Gründen beendet, nachstationäre Behandlung vorgesehen
15 = Behandlung gegen ärztlichen Rat beendet, nachstationäre Behandlung vorgesehen
16 = externe Verlegung mit Rückverlegung oder Wechsel zwischen den Entgeltbereichen der DRG-Fallpauschalen, nach der BPflV oder für besondere Einrichtungen nach § 17b Abs. 1 Satz 15 KHG mit Rückverlegung
17 = interne Verlegung mit Wechsel zwischen den Entgeltbereichen der DRG-Fallpauschalen, nach der BPflV oder für besondere Einrichtungen nach § 17b Abs. 1 Satz 15 KHG
18 = Rückverlegung
19 = Entlassung vor Wiederaufnahme mit Neueinstufung
20 = Entlassung vor Wiederaufnahme mit Neueinstufung wegen Komplikation
21 = Entlassung oder Verlegung mit nachfolgender Wiederaufnahme
22 = Fallabschluss (interne Verlegung) bei Wechsel zwischen voll- und teilstationärer Behandlung
Format: § 301-Vereinbarung
-
87
Entlassungsdiagnose(n)
Schlüssel ICD-10-GM SGB V (Quelle http://www.dimdi.de)

Es sollen die Entlassungsdiagnosen (Haupt- oder Nebendiagnosen) angegeben werden, die in inhaltlichem Zusammenhang mit der in diesem Leistungsbereich der Qualitätssicherung dokumentierten Leistung stehen.
Die Kodierung geschieht nach dem am Aufnahmetag (Krankenhaus) gültigen ICD-10-GM-Katalog: Im Jahr 2011 gestellte Entlassungsdiagnosen sind z.B. noch nach dem im Jahre 2010 gültigen ICD-10-GM-Katalog zu dokumentieren, wenn der Patient am 31.12.2010 aufgenommen worden ist.

Hinweis: Die Spezifikation 13 wurde von der BQS in Zusammenarbeit mit Fachgruppen erstellt und von AQUA übernommen. Änderungen der Ausfüllhinweise durch AQUA werden im Text kenntlich gemacht.